Zone of Interest

Di 16.7. (18 und 20 Uhr) / Do 18.7. (17:30) / So 21.7. (13:00)

Zone of Interest

GB/USA/Polen 2023; Regie: Jonathan Glazer; DarstellerInnen: Christian Friedel, Sandra Hüller, Johann Karthaus, Luis Noah Witte; FSK ab 12; 106 Minuten

Rudolf Höss ist der Lagerkommandant im Konzentrationslager Auschwitz. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Hedwig Höss und den fünf Kindern wohnt die Familie in einem zweistöckigen Haus mitsamt großzügigem Garten. Das Anwesen grenzt direkt an die Lagermauer. Es fehlt ihnen an nichts. Für Hedwig ist das Haus der Inbegriff der Idylle, der gepflegte Garten mit Obstbäumen und Blumen, die sie mit der Asche aus den Krematorien düngt, sind ihr ganzer Stolz. Ihr Mann gibt täglich Befehle, bei denen Millionen Menschen in Auschwitz sterben und in den Krematorien verbrannt werden. Als Rudolf nach Oranienburg versetzt werden soll, droht das mühsam aufgebaute Familienidyll zu zerbrechen und er hält die Information vor seiner Ehefrau zurück. Als Hedwig davon erfährt, weigert sie sich, ihr „Traumhaus“ zu verlassen.
Glazers Film basiert lose auf dem Roman Interessengebiet von Martin Amis. Anders als Amis benutzt Glazer die realen Persönlichkeiten, um den Geschehnissen mehr Authentizität zu geben. Für die Hauptrollen gewann Glazer Christian Friedel und Sandra Hüller. Die Dreharbeiten fanden mit Genehmigung des Auschwitz Museums unter anderen in Auschwitz selbst statt. Die Uraufführung fand im Wettbewerb der Cannes Filmfestspiele 2023 statt, wo das Holocaust-Drama mit dem Grand Prix ausgezeichnet wurde. Darauf folgten viele weitere Auszeichnungen, wie zum Beispiel zwei Oscars als bester internationaler Film und für den besten Ton und drei British Academy Film Awards als bester englischer Film, nicht englisch-sprachiger Film und für den besten Ton.